MarsVenus Logo
Aktuelle Zeit: 18.11.2017, 12:54

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3 4 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.01.2010, 12:28 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Ah! :mrgreen:

Einen hab ich noch, was zum Lachen. Als Wassermann-Venus bin ich ja Fan von Satire! :mrgreen:


Dafür, für diesen Film, wurde Johannes Schlüter (der von Extra Drei - meine Lieblingssendung aus meiner Heimatstadt) mit dem "Grimme-Preis" ausgezeichnet. Ein wenig freie Kultur mit Niveau haben wir ja doch noch in Deutschland.

Wer steuert Bush? Johannes Schlüter als Bushpilot

Ist natürlich schon paar Jährchen alt und sehr, sehr subtil, kann man aber genauso gut auf jeden anderen Regierenden anwenden.

*grinz*

Gut finde ich den Grimme Preis dafür! :thumb:
Am besten ist die sehr subtile Sache da mit der Grundschule "und auf einmal kommt ne wichtige Nachricht rein....."

-> 9/11

Ganz subtil. *hust* Deutlicher darf man bei den ö-rechtlichen Sendern nicht werden, dann fliegt man raus - nicht mal in der Satire.


Aber es wurde ja vernommen. Der GrimmePreis ist doch aussagekräftig. Immerhin der renommierteste Fernsehpreis überhaupt der einmal im Jahr vergeben wird.

(Also nicht so wie der Friedensnobelpreis und was da alles so propagandamäßig verteilt wird an die Kriegsherren).




So, nun muss ich fleißig sein hier.

Tilde


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.01.2010, 16:56 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Jetzt ist es amtlich, was viele freiheitsgewohnte Bundesrepublikaner trotz aller Schönfärberei bereits seit Jahren ahnen:

Das so "demokratie"- und "bürgerfreundliche" Deutschland gehört zur Weltspitze bei der elektronischen Überwachung und liegt weit vor Staaten wie der Ukraine, Indien oder Südkorea



Hier das Ranking der »Top-30-Staaten«:

1. China

2. Nordkorea

3. Weißrussland

4. Russland

5. Großbritannien (England und Wales)

6. USA

7. Singapur

8. Israel

9. Frankreich

10. Deutschland


11. Malaysia

12. Irland

13. Großbritannien (Schottland)

14. Niederlande

15. Südkorea

16. Ukraine

17. Belgien

18. Australien

19. Japan

20. Neuseeland

21. Österreich

22. Norwegen

23. Indien

24. Italien

25. Taiwan

26. Dänemark

27. Ungarn

28. Griechenland

29. Kanada

30. Schweiz






__________

Quellen:

www.0815-info.de/News-file-article-sid-10512.html


http://endrtimes.blogspot.com/2009/05/e ... es-us.html

http://www.news.ch/Polizeistaat+Ranking ... detail.htm


Wird doch. Nordkorea holen wir auch noch ein.



Ist Deutschland wieder schön sicher. Toll.

Auch schon ein Jahr alt... aber nach wie vor aktuell.

Innere Sicherheit - Neudefinierung von "demokratischen Grundrechten"

Gut finde ich da auch den subtilen Hinweis auf die "Innereien". Sehr subtil - aber gut! :mrgreen: Das kommt nämlich als nächstes. Die Intimsphäre haben sie ja gerade geknackt. Als nächstes geht es in die "Innereien"......Der implantierte Chip. Oder die Gedanken... :)

das wird langsam gesteigert. Keine Sorge.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.01.2010, 22:00 
Offline
Gelegenheitsposter

Registriert: 20.03.2009, 11:23
Beiträge: 167
Tilde,

unsere Ahnen hätten dir angesichts deiner Liste zugerufen: dann geh doch nach Malaysia oder in die Ukraine, wenn es dir da besser gefällt! Ich gehe derweil nach USA oder UK und schicke dir gelegentlich Postkarten.

Unsere Ahnen waren halt so - einfach gestrickt. Heute klingt das nicht ausreichend politisch korrekt. Aber 'n bisschen verspinnert bist du dann doch, ne?

Ehe wir uns aber in so weiche Begriffe wie verspinnert und Verschwörungsstheorie verlieren, halten wir fest:

Weiter oben in Post 15 konstatierst du

Zitat:
Sehe gerade, Griechenland hat den Staatsbankrott erklärt.


In Post 21 weise ich unter Berufung auf einen aktuellen BBC-Bericht darauf hin, dass davon keine Rede sein kann. Dass Griechenland seit Jahren besondere Schwierigkeiten hat und damit in besonderer Weise kreativ umgeht, ist allerdings ein Standardthema politischer Kommentatoren. Aber es gibt derzeit keinen Staatsbankrott und Griechenland hat den nicht erklärt.

Was ich sagen will: wer die einfachen Fakten nicht richtig zusammen bekommt, wie soll der komplexe Zusammenhänge, die dazu auch noch angeblich besonders geheim und raffiniert geschützt sind, verstehen und deuten?

schocky


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.01.2010, 19:47 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Schocky,

natürlich geht es anderen Ländern immer noch schlechter als uns - aber das darf ja wohl kein Maßstab sein. Wenn wir es noch nichtmal schaffen, unsere eigenen Probleme in den Griff zu bekommen, die lächerlich im Gegensatz zu denen anderer Staaten sind, wie sollen wir die dann bitte dazu motivieren, die ihrigen zu lösen, geschweige denn ein Vorbild sein?

Wenn irgendwann einmal ein gewisses Niveau einer "sich entwickelnden Gesellschaft" (damit meine ich nicht unbedingt finanziell, da gibt es sicher Schwankungen, sondern vielmehr was Demokratieverständnis, Menschenwürde, Rechtsstaat, Gerechtigkeit, Wertvorstellungen und Freiheit angeht, also geistige-ideelle Werte einer Staatsorganisation und ein gewisses Selbstverständnis) erreicht ist, dann kann man nicht damit argumentieren, wir können das Niveau den schwächer entwickelten Ländern wie was weiß ich angleichen.

Unter "Fortschritt" verstehe ich was anderes als einen Rückschritt.

Das Argument, wir müssten Europa oder sehr bald wohl die ganze Welt "nivellieren" auf ein vergleichbares Niveau - das wird genau von den Globalisten gebracht. Aber das ist keine Entwicklung. Das ist die Ausnutzung von Verschiedenartigkeiten zwischen den Staaten zu Gunsten eigener, selbstsüchtiger Interessen der globalen Elite, bzw. den oberen 10.000 - und der Rest wird gnadenlos verlieren. Mit dem Volk hat das überhaupt nischt zu tun. Diese Wertvorstellungen kann ich nicht gutheißen. Ich kann sie nichtmal tolerieren.

Das ist für mich keine fortschrittliche Gesellschaft. Das ist ein Rückschritt in den Feudalismus. Und hat mit Demokratie und mündigen Menschen überhaupt gar nichts mehr zu tun.

Und eines bitte ich zu beachten: In einer Demokratie haben die überhaupt nicht das RECHT, da rücksichtslos zu tun und lassen was sie wollen. Sie benehmen sich aber so.

Und das Volk sitzt apathisch daneben anstatt mal auf den Putz zu hauen! Ich hoffe, das macht es endlich mal!

Das tut mir ja schon fast weh diese Opferhaltung.
Aber so dürfen die sich nicht wundern, wenn man sich immer mehr einengt und zurück ins Mittelalter schleift.


Natürlich können wir alles nivellieren und den Kapitalismus von den USA zusammen mit der Diktatur von Nordkorea und dem Lebensstandard von Äthiopien einführen. (Immer dieses tolle Argument "Es gibt noch welche, denen es schlechter geht als uns.") Ich gehöre nicht zu den Leuten, die auf die schauen, die weiter zurückliegen als ich selbst, wenn ich mich entwickeln will. Ich orientiere mich da naturgemäß an denen, die mir voraus sind - nicht hinterher. Das ist ja wohl total normal.


Das kann es ja wohl nicht sein, oder?

Und nein- da kannst Du noch so zufrieden sein - für mich ist das kein Maßstab. Besser wäre es, die Länder dabei zu unterstützen, ihren eigenen Weg oder aber durchaus auch durch Vorbildfunktionen anderer Länder ähnliche Wege zu gehen. Das ist für mich Entwicklung.

Aus diesen Gründen halte ich auch nichts, aber auch absolut gar nichts davon, alle "gleichzuschalten". Wo sollen denn da Anreize und Inspirationen sein, wenn alle "gleich" sind. Das geht nur durch Vielfalt - nicht "Ein-falt" im wahrsten Sinne des Wortes.

Das hat was mit Werten zu tun. Mit geistigen und ideellen Werten. Diese sind es letztlich, die unserem Rechssystem zugrundelegen. Wertvorstellungen. Und zwar Wertvorstellungen einer sich ENTWICKELNDEN GESELLSCHAFT (also der Gesamtheit der Menschen).

Und da sehe ich seit einigen Jahren einen permanenten Rückschritt in das vordemokratische Zeitalter - nicht aus den Wertvorstellungen des Volkes heraus, da erkenne ich durchaus Fortschritte, nein es ist die unterdrückende Elite, die diese Entwicklung behindert, weil sie sich nach oben hin dominant absichern möchte - ohne die, die das Sagen haben, angemessen zu beteiligen, indem sie etwa die Demokratie abschafft.

Den Weg gehe ich nicht apathisch mit.

In gewisser Weise hätte ich sogar SCHULDGEFÜHLE - und zwar nachfolgenden Generationen und anderen gegenüber, wenn ich mich nicht dafür einsetzen würde, dass da eine Richtungskorrektur erfolgt - und zwar gründlich.

Ich jedenfalls möchte mir später nicht von meinen Kindern vorwerfen lassen: "Du hast damals was gewusst und nichts getan."
Und ich finde das gilt ehrlich gesagt für jeden, der heutzutage lebt. Wer da mitmacht - macht sich mitschuldig in meinen Augen.



Das könnte ich nicht vor mir selbst verantworten.
Man muss sich zumindest engagieren - sonst macht man sich mitschuldig.

Für Rechte muss man sich einsetzen, dafür muss man auch oft kämpfen. Wer das nicht tut - hat die Demokratie auch nicht verdient. Der braucht dann auch keine Rechte bezüglich des Gegenübers - dem Staat in diesem Falle.

Das sind einfach Selbstverständlichkeiten.
Und ich hoffe die Leute wachen auf und besinnen sich wieder darauf, dass sie klarmachen, wer in einer Demokratie das Sagen hat. Dazu muss man durchaus auch mal seinen Hintern auf die Straße bewegen oder sonstwie aktiv werden.

Mit Staat und Bürger - das ist genauso wie in einer Beziehung:
Es gibt immer einen der es macht - und einen der es mit sich machen lässt! Es ist durchaus vergleichbar mit den Themen hier im MarsVenusForum.

Und zu Recht meine ich kritisieren zu müssen an dem Volk gegenüber dem Staat: Ihr lasst es ja auch mit Euch machen.

Anders gesagt: Ihr setzt keine GRENZEN!


Das muss man aber in einer Beziehung. Zwischenmenschliche Beziehung oder Staat-Bürger-Beziehung. Sonst kommt man zwangsläufig einfach irgendwann an den Punkt, wo einer nischt mehr zu melden hat.

Ich finde unsere Vorfahren haben zuviel dafür gekämpft, ein gewisses Niveau zu erreichen, als dass wir es einfach achtlos wegwerfen. Und darüberhinaus: In so einem Staat möchte ich nicht leben. Und ich glaube das geht auch den meisten Leuten so.


Und was Auswandern angeht:
Ich finde man hat auch eine gewisse (gesellschaftliche/ politische) Verantwortung für sein Heimatland. Man kann nicht immer einfach weglaufen.

Alles was ich mir wünsche ist dass das Volk weltweit aufsteht und sagt:
"Leute: Es reicht! Ihr habt hier Grenzen überschritten und wir möchten was anderes!"

Ich warte ja noch drauf, dass das endlich mal passiert.


Und noch was: Ich denke, was Dich von mir unterscheidet, ist dass Du alleine darauf schaust, wie es DIR geht (dann gehe ich eben ins Ausland). Mir geht es nicht darum, wie es MIR geht. Ich komm schon klar.

Mir geht es ganz klar um das Schicksal dieser Nation hier.

Das gefällt mir hier nicht, in was für eine Ecke das läuft.

Dafür habe ich nicht Jura studiert, Schocky.
Das tut man nämlich aus Überzeugung. Für Gerechtigkeit und Vernunft innerhalb einer Staatsorganisation und dem zwischenmenschlichen Zusammenleben.


Tilde


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.01.2010, 21:08 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Also ich bin immer noch ganz perplex über so ne Denke, wie die von Schocky oben geäußerte.


Da frag ich mich, wozu solche Leute überhaupt ne Demokratie brauchen. Wer so denkt, gehört eigentlich in ne Diktatur, wo er nicht mitbestimmen muss oder will und auch nischt bewegen tut und sich damit endgültig entwürdigt in seinem Menschsein.


Sorry - iss mir völlig fremd.

Kenn auch keinen der so tickt. Null Verantwortung für das Gemeinwohl.

Aber einige Leute müssen wohl noch lernen, dass Freiheit ohne Verantwortung schlecht funktionieren kann. Oder sie sehnen sich gleich danach, in ihren Freiheiten eingeschränkt zu werden, damit sie keine Verantwortung übernehmen müssen.

Ich finde so ein Leben entwürdigend. Wo man nix mehr bewegen kann oder nix mehr bewegen will oder however.

Ein Leben ohne Einwirkungsmöglichkeiten auf die Gesellschaft. Oder auch nur den Willen dazu. Ein Leben ohne Mitbestimmungsansprüche und Gestaltungswünsche was das soziale Fortkommen angeht.

Mir völlig fremd. So eine Denke. Völlig.
Fällt mir auch nix mehr zu ein.


Dann kann man in der Tat auch gleich alle entmündigen - das wäre dann die Diktatur. Da sind dann alle entmündigt und zufrieden damit.

ähja. Das wäre dann die totale Regression zurück in das Kindesalter von des Volkes von der gesellschaftlichen Reife her. Wenn man ihm alles diktatorisch vorschreibt.

Watt ne Entwicklung. Da fall ich ja von Stuhl.


Also jemand, der eine zunehmende Herrschaft von oben her derart akzeptiert - hat von Freiheit nichts begriffen, Schocky.

Willste Freiheit oder willste Herrschaft?

Also so jemand ist sicher auch nicht der richtige Ansprechpartner, um über demokratische Freiheitsrechte zu diskutieren, sorry. Und die Grundfreiheiten (die heißen tatsächlich so) haben übrigens folgenden Sinn und Zweck:

Sie sind Ausdruck und Notwendigkeiten für
- Selbstbestimmung
- Mitbestimmung
- Souveränität
- und Würde

-> Art. 1 GG: Die Menschenwürde.
Darauf sockelt unser gesamtes Rechtssystem. Das hat was mit gesellschaftlichen Wertvorstellungen zu tun, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt haben.

Im Moment aber entwickeln wir uns wieder zurück. Weil sich das einige da oben, die die "Herrschaft" an sich gezogen haben - und zwar per Betrug, nicht offen, nicht durch offenen Diskurs - dazu entschlossen haben.

Da mach ich nicht mit. Das ist unverantwortlich. Solchen Leuten überlass ich schonmal gar nicht freiwillig die "Herrschaft" und damit die Kursvorgabe der Gesellschaft.

Das wäre ja entsetzlich.



- speechless-
Tilde


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.01.2010, 22:45 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Leute,

ich erinnere an die Weimarer Republik!
Die Parallelen zu heutzutage sind erschreckend!

Wir sind eine Bananenrepublik geworden.
Das war hier vor 25 Jahren noch völlig anders. Stellt Euch mal vor, die Knaller die die Minister etc. heutzutage bringen wären damals vorgekommen? Es hätte sofort der Rücktritt stattgefunden. Skandalös wäre das gewesen.

Und heute? Man spricht kurz drüber und weiter mit dem Kram.

Wir haben schon einmal eine Demokratie verloren. Ich weiß nicht, wie Ihr erzogen worden seid, aber als Kind der 80er Jahre wurde es nicht nur 17 mal in der Schule durchgenommen und kam 5 mal wöchentlich im Fernsehen......

das berühmte "es darf nicht in Vergessenheit geraten."
(Ich weiß ja nicht wie die berühmte Vergangenheitsbewältigung in anderen Teilen Deutschland vollzogen wurde *hust* - offenbar nicht besonders schwerpunktmäßig, wie ich mal vermute, was erschreckend genug ist.)

Ich hoffe Ihr besinnt Euch darauf: Dass wir nie wieder an so einen Punkt kommen, wo wir nicht das nötige Rückgrad beweisen, um unsere Demokratie zu pflegen und notfalls auch zu verteidigen - ja eigentlich sogar weiterzuentwickeln.

Und die EU etc. IST eine Bedrohung.

Ich hoffe Ihr nehmt die ernst und übernehmt Verantwortung!
Ich möchte hier nicht Zeitzeuge davon werden, wie wir die Demokratie ein zweites Mal verlieren. So ein Loser-Volk dürfen in meinen Augen noch nicht einmal wir sein.

Dafür muss man sich gerade machen. Da kann Schocky noch so sehr versuchen irgendwas zu beschönigen - da gibt es nichts zu beschönigen. Die Lage ist verdammt ernst.

Sich gerade machen. Gerade mit der Erfahrung in Deutschland. Bittere Erfahrung!
Das erwarte ich!

Ich habe nichts gegen die Europische Gemeinschaft (der "Deckmantel" unter dem der Europäische Großstaat sich wie ein Trojanisches Pferd der Völker bemächtigt hat), ich habe nichts gegen eine Kooperation der Nationen und gegenseitiger Hilfe und Unterstützung und Loyalität, wo die Menschen ihre demokratischen Mit- und Selbstbestimmungsrechte erhalten (was naturgemäß besser in dezentralisierten Staatsorganisationen geht, beziehungsweise eigentlich gar nicht in zentralistischen Großstaaten funktionieren kann).

Doch niemals, niemals zu Lasten der Demokratie!


Und was da auf uns zurollt um uns aufdoktriniert zu werden ist ein garantiert fertig geplantes undemokratisches Europa. Das ist ne Konzerndiktatur in die wir gepresst werden. Als Zwischenschritt unter der gezielten Ausblutung der Mittelschicht - denn das Endziel ist der diktatorische Sozialismus europaweit. Und zwar in einem sich ständig erweiternden Europa. Und das Ganze in einem komplett hyperüberwachten Polizeistaat - dem Großstaat Europa.

Das sieht man schon an den Entwicklungen der Rechtslage.
Da steh ich nicht stillschweigend daneben.

Tilde


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.01.2010, 08:24 
Offline
Championtipper
Benutzeravatar

Registriert: 07.02.2008, 12:33
Beiträge: 1656
Tilde,

Es geht doch nur um Macht.
Je mehr Staaten, zu Europa gehören um so grösser und mächtiger in vieler Formen wird es.
United Staates of Amerika? Das ist doch etwa das selbe System.?? Lauter kleinStaaten, jeder Stern ein Staat. Aber wir sagen, man geht nach Amerika. Jaha, da fängt es an, man geht dan nach Europa. :shock:

Das bedeutet das es da zwei Riesen gibt, Moment gibt noch andere "Reiche". Schlussendlich sind es Länder, mit Staaten und die Staaten werden innerhalb ihrer Rahmen, wider geteilt.
Auch hier, die Verknüpfung, vom Makro und Mikrokosmos.

Aber Facebook und all das was es so gibt.
Komm, früher mussten sie Stasispitzel los schicken, du wusstest nicht ob dein bester Kumpel von denen angeheuert wurde und heute, ist halt mehr oder weniger das Netz so und überall wo es Kameras hat, kann der Staat bei verdacht kontrollieren. Ich finde es nicht schlimm. Heute haste Uhrplötzlich ein Filmchen aufm Navi, von ner Cam.

Wir sind selbstschuld. All die Fortschrittlichen tun auch viel für die Faulen. Und bequemer ist angenehm. Das weiss doch jeder. Und das kann zum Vor oder Nachteil werden.

Und bei all dieser Liebesmühe, sicher biste nirgends vor Übergriffen, Angriffen, Terror etc. Nirgends. Es sind immer noch von Menschen gebaute und bediente Sicherheitstechniken. Wo Menschen sind, gibt es NIE 100 % Sicher.

Daher, ich denke jeder tut was er kann und wenn nicht, finde ich das Auswandern eine gute Lösung. Wenn dir hier eh schon kaum Raum gelassen wird, du dich nicht entwickeln kannst, nur noch dich in einer Scheindemokratie hin und her wiegen kannst, macht es ja nur noch besch. Daher soll man sein Potenzial nutzen und es wo anders tun. Das Land, dass dich beengte, hat evtl. Pech gehabt, aber evtl. hat es eben schon im hier, genug und ein Standortwechsel ist eben besser.
Schliesslich will man doch was erreichen.

Naja, ok, es gibt Menschen die wollen nix, nix erreichen und alles in den Mund geschoben bekommen, aber die haben kaum die Möglichkeit iergendwo hin zu wandern. Auf dauer hält das doch kein Land aus.
Man sollte mal bei denen Aufräumen und dan schau ma mal.
Und das andere ist Kommerz, kann ma nicht ausradiere, nur ignoriere.

lg

_________________
Ich bin garantiert nicht auf der Welt, um so zu sein, wie es anderen in den Kram passt.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.01.2010, 13:41 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Lila,

wenn Du von "Auswandern" sprichst, hast Du offensichtlich das Problem noch nicht verstanden.

Es gibt keine "Nationen" mehr. Es gibt nur noch Staatenbündnisse und das erklärte Endziel der Steuerung ist der Weltstaat.

Ich weiß nicht ob es Dir schon irgendwie aufgefallen ist, dass sich weltweit die Lebensverhältnisse immer mehr angleichen. Also natürlich geht USA, Nordeuropa, Japan, die ehemaligen Wohlstandsländer "runter" auf das Nivau von Russland, Indien, China. Das soll ja auch so sein. Das ist erklärtes Ziel.

Es geht auch nicht um Geld, Lila. Es geht um Macht, wie Du richtig sagst. Geld ist nur das Mittel dazu.

Auch das ist ein Grund, warum der Mittelstand zielgerichtet vernichtet werden muss (das denk ich mir nicht aus - das steht auf der Agenda):

Die sind zu unabhängig.
Es gibt zwei Arten, die Leute über Geld zu manipulieren:
Die eine Seite ist Ackermann oder irgendwelche überbezahlten EU-Parlamentarier. Das Gehalt ist zu verlockend, als dass sie nicht manipulierbar wären.

Die andere Seite sind die Hartz IV - Empfänger oder eben die, die noch irgendwo ja nen lüttes Gehalt haben, was aber vorn und hinten nicht reicht (was es auch nicht darf): Die werden über die Behörden gesteuert.

Geld ist ohnehin nen Fake. Kreditäre Geldschöpfung - das ist kein Geld mehr, es ist ein riesen Fake. Nur schau Dir doch bitte mal die Bildung unserer Bürger an: Das sind Analphaten. Die wissen noch nicht mal, wie das Geldsystem funktioniert. Die nehmen das und kaufen damit ein. Die haben sich nie die Mühe gemacht, mal zu hinterfragen und plötzlich vom Stuhl zu fallen, was das überhaupt heißt und wo es überhaupt herkommt. Wie das überhaupt aus dem Nichts von Privatunternehmen erfunden wird - und auf der anderen Seite Verschuldung der Bürger bedeutet.

Es geht nur um Abhängigkeitsverhältnisse.

Otto Normal denkt, das Geld wird vom STaat gedruckt oder so. Das denken die tatsächlich.

Was glaubst Du warum sie eine Weltwährung anstreben?


Als weiteres Problem kannste sehen, dass die Leute heutzutage sehr isoliert leben. Die tauschen sich nicht mehr mit ihren Bekannten und Nachbarn aus (in Großstädten ist das sicher anders, da wird in den Cafes und Kneipen auch zwischen Unbekannten immer über Politik diskutiert, oder mit der Tresenkraft die den Cafe kocht).
Aber wie isses denn bei den Dorfdeppen?

Die sitzen dann abends vor dem Fernseher oder lesen Spiegel Online. Wen wundert, dass es Analphaten sind, die gar nix mehr checken. Die sind abgeschnitten von der Realität und noch manipulierbarer.

Ist schon ne bedrohliche Entwicklung, auf jeden Fall.
Oder ich sage es mal anders: Die sitzen in der Matrix fest, die über ihre Augen gezogen worden ist, damit sie nichts merken.

Wie solen sie da auch ausbrechen?

Die meisten Menschen denken doch heutzutage noch, es gäbe auf der Welt unterschiedliche "Nationen".
Das ist nicht mehr so. Heute sind heißen die Nationen "Deutsche Bank" oder "BP" oder "AOL".

Das sind die Nationen von heute.


Tja - und alles was man tun kann, ist dann eben auch mal diese Wahrheiten den Leuten zukommen zu lassen, die sich überlicherweise nicht so damit beschäftigen oder deren Bildungsniveau einfach etwas niedriger ist - so wie hier zum Beispiel.

Das sind die Leute, die man fairerweise aufwecken muss. Für die wird das Erwachen nämlich am schmerzhaftesten sein, wenn sie es irgendwann merken. Und das ist nur eine Frage der Zeit.

Insofern - ich betrachte meine letzten Artikel hier mal als Gute Tat für dieses Jahr. Den Rest müssen die sich auch mal selber aneignen.

Wer sich nicht weiterbildet - bleibt bekanntlich nicht stecken, sondern fällt zurück.


Aber lass man gut sein - ich denke wir haben genug angerissen.


Tilde


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.01.2010, 14:28 
Offline
Championtipper
Benutzeravatar

Registriert: 07.02.2008, 12:33
Beiträge: 1656
:) Nur kurz.. dan lassen wir diese riesen blase wider schweben, dort wo sie kaum einer bemerkt.
glaube die wollendas gar nicht, bemerken
Zitat:
Es geht nur um Abhängigkeitsverhältnisse.

Otto Normal denkt, das Geld wird vom STaat gedruckt oder so. Das denken die tatsächlich.

Was glaubst Du warum sie eine Weltwährung anstreben?


:mrgreen:
Das glauben sie tatsächlich.
Der Staat gibt nur den Namen her, so die Helvetia auf der Münze oder E für Europa. Das ist ja pipapo und nur mehr schicki micki wie ein Nummernschild vonem geleasten Auto.

Kürzlich sahen mein Mann und ich einen Bericht, es ging um ein verarmtes Land, das mal reich war aber die Moneten fehlen, dass Geld ist raus. Da sagte er zu mir, ja wieso drucken die den nicht mehr?
Ich musste echt grinsen, aber sagte ihm dan einfach folgendes, was eigentlich jeder normo Verbraucher versteht.
Das geht nicht, dass Geld gehört als es "einer Person" also, der hat es so erfunden, statt Tauschhandel. (vereinfacht erzählt) nun damit es auf geht, hat er nur 80 Stück für Hundert Leute hergestellt 50 auf die 100 verteilt und so entstand die Wirtschaft. Es darf nicht aufgehen und muss immer weniger sein, aber wenn du mehr brauchst, so wurde das Darlehen erfunden, was jedoch nur Zahlen sind und es sie nicht gibt. es bleiben immer 80 Stck. Egal wieviele Zahlen aufm Papier geliehen sind.
Der der dieses System mal aufbaute, weiss das natürlich aber es macht die Leute eifrig.
nun wird zum Beispiel von den Medien immer schön panik gemacht. Das Geld werde knapp. Aber das ist falsch.
Es bleiben immer 80 STK. jedoch die Hundert Menschen haben sich derweil auf Tausend gemausert.
Dies wollen sie oder können sie eben so nicht sagen.

Krass gesagt gibt es nur drei Varianten, die Weltwährung wäre da nichtmal so schlecht. Nur müsste der ausgleich wider angehoben werden, oder das Geld wird abgeschafft, was kaum einer will und das andere verstösst eigentlich gegen das Menschenrecht, aber es passiert immer wider, nicht umsonst lassen sie Kriege geschehen. Es ist und bleibt ein endlos Spirale, nach unten für die meisten eigentlich. Den welche Vermehren sich den am meisten. Doch es geht nicht ein paar zwangssterilisieren, weil jeder Mensch das Recht hat und das wäre ja fast schon kontrollierte Menschenzucht.

Die Hartz 4 Leute, sind wie Junkies. Je länger man da drin sitzt um so schwieriger ist es da raus zu kommen. Man nutzt deren Schwäche aus, macht sie abhängig und zum Teil sehr unmündig und unbeweglicher als man ja sonst schon ist.

So, und wenn man nun immer mehr abhängig wird vom Geld um so mehr Macht haben die da. Ist ja wohl klar. Man kann sich mit Geld eine Scheinwelt aufbauen, darin baden und dennoch nix haben.
Genau kleingehalten, wenn nun aber die Löhne steigen, so wundert mich die eine Sinnfrage nicht. Warum sind hier bei uns in der Umgebung die Häuser z.T. leer und sie wollen den alten Schuppen nichtmal vermieten und aber das einzige was sie wollen sie überteuerte Wohnungen "LuxusKarnickelbau" anpreisen. Somit gibste mit mehr Lohn mehr aus und stehst wider am selben Punkt da. In gewissen Städten kriegste kaum was günstiges, sind "reservierte" Hartz 4 Wohnungen :? :shock:

Aber haste mal so richtig viel, über dem Durchschnitt, kriegste noch mehr in den A. geschoben. Ein Auto geschenkt. Ein Garten gesponsort, mit der neusten Mode ausgestattet, ein Imbiss zwischen all dem Trubel gratis dazu und div. Einladungen. Der Preis dafür? Schaut euch die Menschen an, kaputte Wracks, die bei jedem Moment ab gelichtet werden und jeder Pups wird von der Presse zerfleischt.

Das andere ist, mit dem TV, steuern sie die Leute, deren Meinung und ja auch Bildung. super. Hirn aus Glotze an, Werbung und Sendung reindonnern und du hast das angebliche Patentrezept.

Zum Glück sind noch ein paar genügende Menschen dagegen Immun.

Apropos sozialKontakte, aufpassen, die machen das so geschickt, dass dir deine Nachbarn und Bekannte sagen was du musst und wie du so und so zu leben hast, was gerade so chic ist. Oder kleines Beispiel schau bei denen in die Putzschränke und dan frage mal, was kann man nehmen ohne Chemie zum reinigen? Wieviele wissen den überhaupt noch, dass es mit einer Kartoffel auch geht?
Wieviele rennen wegen Hautprobleme zum Dock und haben die Bude voll von Gift? Möbel etc? Weil es eben gerade Trendy ist? Man dies und jenes doch braucht?

Mich schauen alle entsetzt an, wenn ich sage, nö für was den ein Mikrowelle? Brauch ich so was in echt? Und dan kommt ein riesen Kopf wippen ja ja ja ja doch doch :shock:
Kaum wer nutzt noch sein Hirn, es lässt sich lenken und meint, er entscheide selbst. Ist klar, dass dies heute garnicht mehr geht.
Das war noch wohl zu der Zeit wo es noch nicht so ooo ooo viele Menschen auf einem Fleck gab.

Das System der Gemeinschaft und dahinter ziehen die ganz grossen ihre Fäden.

Aber was willste da bewirken? peillt es doch eh kaum einer und sonst zeigen sie dir den Vogel oder glaubens nicht.

Geh mal in die Schulen wo das eingetrichtert wird ab etwa 9 Jahren bis 15 in deren Alter, trichtern sie ihre Lehrstoffe ihnen ein. Sie selbst haben vorgaben, was sie lehren müssen. Ist das nicht heavy? Überleben und Leben ist was anderes.

lg

_________________
Ich bin garantiert nicht auf der Welt, um so zu sein, wie es anderen in den Kram passt.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.01.2010, 10:15 
Offline
Mittagspausentipper

Registriert: 14.05.2006, 12:58
Beiträge: 253
Hi Sihita
Hi Ana
Hi Tsunami

Danke für die Ausführungen.

Zitat:
Mit freunden und bekannten, von denen ich weiss, dass sie bei facebook sind passiert das aber komischerweise nicht.
Ana, das geht mir gleich, allerdings habe ich anders als du von überhaupt niemandem je eine Einladung gekriegt.

Zitat:
anscheinend kann man beim anmelden in facebook seine gespeicherten emailadressen aus yahoo oder googlemail per knopfdruck nach facebook übertragen und alle sein "freunde" einladen...
Unglaublicherweise scheint es Leute zu geben, die das dann tatsächlich machen!?! Also, ich habs ja schon erwähnt, ich bin kein Facebook-Fan, doch letztlich macht eben nicht Facebook Terror sondern gedankenlose Facebook-Teilnehmer. Man muss ja nicht gleich den Teufel an die Wand malen, aber es scheint doch am Bewusstsein oder auch am Wissen zu fehlen vielerorts, was es eigentlich bedeutet, persönliche Daten zu veröffentlichen oder auch nur virtuelle Spuren zu hinterlassen. Gleichzeitig kann man aber davon ausgehen, dass die Leute, die wohl besser überwacht werden würden, nicht so naiv sind wie der unbedarfte Teil der Facebook-Schreiber.

Grüsse, Myrtha


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.01.2010, 15:11 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Lila,

alleine das hier wieder von heute:

Großspende für FDP aus Hotelgewerbe
"Offensichtlich käuflich"

1,1 Millionen Euro Spenden bekam die FDP von August von Finck. Seine Familie ist an Mövenpick-Hotels beteiligt. Kaum an der Regierung senkte die FDP die Steuer auf Nächte im Hotel.

BERLIN dpa/rtr | Die FDP gerät nach der umstrittenen Million-Spende eines Hotel-Unternehmers zunehmend in Erklärungsnot.

Nun zeige sich, warum Union und FDP Hoteliers Steuergeschenke geben, "weil es nämlich vorher Riesen-Spenden gegeben hat, in Millionenhöhe", sagte Gabriel in der ARD. Ein Teil der Regierung sei "offensichtlich käuflich". Die SPD forderte die FDP auf, die Spende zurückzuzahlen.


usw.

Das ist was ich meine mit "Wir sind eine Bananenrepublik geworden".

Bild

Stell Dir mal vor, so ein Skandal wie oben wäre in den 80er Jahren passiert in der BRD. Es wären wohl Neuwahlen gefordert worden.

Und heute? Da wird kurz drüber gesprochen und dann Schwamm drüber.

Das meine ich mit "Diktatur". Nur in einer Diktatur kann man sich solche Mätzchen erlauben, wie die da oben. Wobei das keine Mätzchen mehr sind, das sind Verbrechen. Das Wort muss man ganz klar benutzen.


Wenn Politik nicht wieder Bürgersache wird, so wie es in einer Demokratie sein muss (sonst funktioniert das nicht mit der Demokratie), dann wird die Welt den Bach runtergehen.

Das Problem ist ja auch, dass durch die 68er damals ("wer 2 mal mit der gleichen pennt gehört schon zum Establishment") Politik gewissermaßen aus dem Bürgertum "heraus" genommen wurde.

Establishment wurde von den politisch aktiven komplett abgelehnt. Demzufolge haben die Nachfolgegenerationen, die eben sich wieder gegen die Altvorderen, die 68er abgrenzen wollten (ganz normale Generationenfrage), sich komplett aus der Politik zurückgezogen. Es war "uncool" dran teilzunehmen, weil man eben kein Außenseiterfreak sein wollte, die bis heute das Image haben, politisch zu sein.


Nur dadurch ist eine gefährliche Dynamik entstanden:
Demokratie ist die Errungenschaft des Bürgertums. Das eine bedingt das andere - die gehören zusammen. In jeder guten Demokratie wirste immer ne solide Mittelschicht finden - das Bürgertum.

In jedem Staat wo eine solide Mittelschicht ist, wird auch immer die Demokratie gut funktionieren.

Wenn nun die Mittelschicht ausgeblutet wird, um die Demokratie abzuschaffen, bzw. in eine Scheindemokratie umzuwandeln (da sind wir übrigens längst), dann steckt da System hinter.

Es kann keine Mittelschicht gegen ohne politische Aktivität der Bürger. Das gehört zusammen.

Aber: Durch die 68er kam eben auch das Image "wer sich politisch aktiv verhält und den Staat kritisiert, der muss nen Außenseiterfreak sein".

Das darf aber nicht passieren, diese Denke. Da muss wirklich die breite Masse aufwachen, denn das sind genau die, die es treffen wird. Nicht nur die - alle. Alle.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.01.2010, 15:44 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Also versteht Ihr:

Bürgertum - Monarchentum
Demokratie - Diktatur


und zur Zeit werden wir in ein Monarchentum der Großkonzerne und Banken v.a. gepresst. Ein weltweites Monarchentum.

Und genauso wie früher Kriege stattfanden zwischen den Nationen, rede ich heute nicht mehr von einer Wirtschaftskrise, sondern einem WirtschaftsKRIEG. Es werden Regionen erobert und erkämpft. Mit allen Mitteln.

Und die Leibeigenen in diesem feudalistischen System, das sind die ehemaligen Bürger.

Wir rutschen da in eine gefährliche Ecke. Das ist ein enormer Rückschritt - keine Evolution.

Es kann keine Entwicklung des Einzelnen oder Evolution des Einzelnen geben, wenn er in übermäßiger Abhängigkeit gehalten wird und die Schulden seiner Herren abarbeiten muss.

Doch die die Schulden seiner Herren abarbeiten, nichts anderes ist diese enorme Staatsverschuldung. Früher war es nur die "Dritte Welt", die sie mit dieser Schuldenfalle plattmachten (Afrika ging es ja nicht immer schlecht, das ist eine Frage der Kredite, unbezahlbar, nach der "Ent-kolonialisierung". Wobei es selbstverständlich immer noch Kolonien, die ausgebeutet werden, sind. Wirtschaftlich - das sind die Nationen. die Konzerne sind die Nationen.)

Inzwischen aber haben sie auch noch UNS, in USA, in Europa.......das ist genau der gleiche Schnack, der auf uns da zurollt und wo wir reingezogen worden sind.

Die kreditäre Geldschöpfung der Banken aus dem Nichts (die tippen da einfach die Summe ein, die sie verleihen gegen Zins, die aber natürlich zurückgezahlt werden muss, die erfinden das aus dem Nichts) auf der einen Seite ist das genaue Äquivalent der Staatsverschuldung auf der anderen Seite.

Vielleicht habt Ihr Euch die Staatsverschuldung ja mal angesehen.


Das meine ich mit Herren und Sklaven.

Von Demokratie kann keine Rede mehr sein.



Tilde


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.01.2010, 17:22 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 28.04.2006, 10:22
Beiträge: 3439
"Inzwischen aber haben sie auch noch UNS, in USA, in Europa.......das ist genau der gleiche Schnack, der auf uns da zurollt und wo wir reingezogen worden sind. "


ich bin deiner meinung, tilde, aber...........wer ist "sie". das ist mir nicht klar.

wer sind diese neuen grossgrundbesitzer, die fürsten, die könige, die uns bürger mit freiheit und demokratie und eiscreme, oder je nach kontinent mit fesseln und knebeln unterdrücken????????

-sind das alle dax-vorstande?
-jeder der mehr als 1 mio/anno einkommen hat.
-jeder der gut lebt aber nicht arbeiten muss
-alle steuerfreien erben, ab 1 mio
-jeder der sein geld in nen fonds legt, der widerum spekuliert
- jeder, der resourcen verschwendet
- jeder, der nen porsche fährt
- jeder, der den dschungel abholzt
- jeder, der fleisch isst.
- jeder, der .......................... was tut, was nicht dem ganzen dient, sondern egoistisch, nicht nachhaltig handelt.

wo fängt der ausbeuter an und wo hört der sklave auf???????????

ich vermute, dass die die wahre perfidität darin liegt, dass wir, meist beides sind, aber die opferrolle vielmehr erkennen und und uns selbstbemitleiden, als unser tätersein einzugestehen.

und natürlich ist unser wertebild total verschroben.

jemand der ein auto schnell im kreis fahren kann, nen tennisschläger schwingen kann, oder nen guten elfmeter schiesst wird bewundert und in millionen bezahlt, ohne dass sich jemand beschwert und aufmuckt. jemand der krankenhäuser und schulen putzt muss zusätzlich noch alimentiert werden, weil er von seinem lohn nicht überleben kann.

wer ist mehr wert für die gesellschaft?
wen unterstützen wir?


usw......................:-)

lieben gruss

tsunami

_________________
es gibt nichts gutes, ausser man tut es!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.01.2010, 17:30 
Offline
Championtipper
Benutzeravatar

Registriert: 07.02.2008, 12:33
Beiträge: 1656
naja, das habe ich in der PN glaube ich angeschnitten, so von wegen Korruption.
Hier im grossen Stil.
Mövenpick, war ja mal harmlos und wuchs. Wie fast jede grosse Firma, müssen oder wollen sie sowas, damit sie da gut abschneiden.

Na und diese Pseudodemokratie, von wegen Volk entscheidet... Wer was will findet die richtigen Worte und Wähler. Immer schlimmer mit denen.

Staatsverschuldung da, ja, aber dort wider fett Kohle schmieren. Das tun sie schon lange.

Ein wenig Profitgeilheit, schadet ja gewissen nicht, wenns ums eigene Brot geht. Aber die Spielen Marionettenspiele mit den Leuten.

Also ehrlich gesagt, habe ich eure Politik in DL. wo Kohl noch der Kohl war, besser gepeilt.
Auch die hier. Bei uns sind Krankenkassenverbände und sowas dabei, dürfen mit reden über uns bestimmen und veräppeln uns, mit Franchisen und der gleichen.
Ist doch absurd.
Viele Leute können nicht mal mehr die Grundversicherung decken und die reden da oben mit?

Vieles mischt in der Politik mit und zieht so die Fäden, damit es an ihrem Popo warm bleibt. Und das ist einfach das aller letzte.

Du kannst egal welche Partei wählen, ich nehem bald an, dass es so in der Art ein System ist, dort wo die meisten Stimmen sind, dort schleichen die sich ein.

Wie soll das den aussehen?

Monarchie, ist das nicht ein Königreich?
Und was wenn für dummis wie mich geschrieben, dass Volk, nun vonem Pinsel unterdrückt wird, weil der ja wider seine Schleimscheisser im Hintergrund hat?
Was dan?
Nicht nur die Leute, schauen bei wem sie wo gut da stehen. Auch die da haben so ihre Grüppchen und vor denen wollen sie glänzen.

Was wäre wenn es noch mehr Politiker gäbe, alles nurnoch Bürokratisch aufgeteilter wird? Eine Volksversammlung gibt, wenn ein Gesetzt erneuert werden muss und die nicht mehr so das Geld zum Fenster herausschmeißen können?

Ich mein mit dem PW oder Velo zur Arbeit? Das Politiker nicht einen Jet brauchen sondern dem Volke dienen und nicht dem Quadratmeter und der Aussenwelt.

Was wäre wenn andere Gruppen als reine Organisation dient, als das sie gedacht war ohne Einfluss?

Was wäre wenn sie Wort halten?

Ich glaube, nicht das sich die Blätter so schnell wenden werden.
Die wissen doch manchmal selber kaum wo hin mit den Erwartungen, die sie Versprochen haben und nicht halten können. Das heisst es hat zu viel glimmer und zu wenig Aufgabenteilung.

Und gibt es den überhaupt ein Land das noch Politischkorrekt funktioniert?
Jeder hat Stinkestiefel.

Das einzige, die Völker sind verschieden, die Politiker sind überall gleich.

Es gibt Welten, von Völker die wollen nix, sind lahmarschig, wollen zur EU gehören, glauben diese Politik werde sie erlösen??? Hö Hä?

Egal, was die wie tun.

Rausfinden, wie siehts tun und sich damit arrangieren.
Ist evtl. Resignation, aber eigene Werte bringen mehr.

Ja sie versuchen den Mittelstand auslöschen, dafür braucht es nur Gespür nicht viel Grips.
von der Mitte heraus gehts kaum, wenn beide mehr arbeiten mehr verdienen geben sie so viel mehr ab, bis sie fast weniger haben.
Das ist unfair.

Was wäre den mit einem 4 Stufensystem?
Hartz 4 und mindere Löhne 50 Euro Pauschale
dann ein Schlückchen mehr und die ganz reichen sollen dementsprechend abdrücken.
So das es fair ist, dass Steuersystem. Aber Pauschal Bundesweit oder Europaweit.
Was würde dan, gegen die Weltwährung sprechen, wenn es Global gültig ist? inkl. Rückstellungen?
so das man damit leben kann?
Denn 50 Euro ist für Hartz 4 viel aber zeigt doch auch, sie gehören dazu, halt jeder nur soviel er kann aber dennoch genug hat. Und nicht die Leute ausnehmen und den Mittelstand aufwühlen wie wilde Hunde.

_________________
Ich bin garantiert nicht auf der Welt, um so zu sein, wie es anderen in den Kram passt.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.01.2010, 18:56 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 21.03.2009, 18:06
Beiträge: 4357
Die besten Lösungen findet man immer, wenn man die Probleme ansiieht. Genau das aber tut das Volk nicht mehr, weil es vor ihm verheimlicht und totgeschwiegen wird, insbesondere von den Massenmedien, dem Fernsehen und den Zeitungen.

Die Lösungen sind gar nicht so schwer. Du musst nur mal tiefer graben, und tiefer und tiefer.

Es ist wirklich so wie in dem Film die Matrix:

"And see how deep the Rabbithole goes."

Und da fallen Dir schon sofort ein paar Dinge auf, die sowas von kriminell sind, dass ein Aufschrei durch die Erdbevölkerung gehen würde, wenn sie sie mal sehen würden.

Da muss man eben immer ein Stückchen weiter schauen. Was steht dahinter? Und dahinter? Und wieder dahinter?

Wo kommt das Geld überhaupt her? Und woher kommt es da? Und woher kommt es da wieder? Wo ist die Ursache?

Genauso mit der Politik. Wer regiert unsere Regierung? Die EU - das ist klar. Wer regiert die EU? Die internationalen Organisationen. Und wer regiert die internationalen Organisationen? Und wer regiert die Leuite, die die regieren?

Eines ist klar - wenn man erstmal damit anfängt, sich damit zu beschäftigen, dann erscheinen einem die Nachrichten, wie sie Otto-Normal empfängt nur noch wie eine demütigende Lüge. Aber das wird es nicht, solange die Leute nicht selber mal im Internet oder durch Austausch oder Eigenrecherche mal anfangen zu forschen.

Dabei ist das heute gar nicht mehr so schwer. Wer suchet, der findet.

Doch die Leute haben die Wahrheitsfindung an andere delegiert. Sie haben also die Verantwortung _scheinbar_ abgegeben. Scheinbar schreibe ich, weil man in Wahrheit niemals Verantwortung abgeben kann - selbst wenn man wollte. Man muss die Konsequenzen sowieso erleben und verkraften, also auch verantworten. Es ist unmöglich Verantwortung abgeben zu wollen.

Lieber sitzen die Leute vor dem Fernseher und hoffen darauf, dass irgendwelche Experten die Dinge für sie regeln werden.

Sie gleichen einer Frau aus dem Mars Venus Forum, die nicht wahrhaben will, dass der Mann an ihrer Seite nicht auf ihrer Seite ist. Dass er in Wahrheit ihr Feind ist.

Da können die anderen noch so sehr auf sie einreden - sie wird es nicht wahrhaben wollen, bis sie bereit ist, die Wahrheit zu erfahren.

Genauso ist das mit den Menschen, wenn Du ihnen erzählst, dass die Leute die sie regieren, eine Gefahr für sie sind. Sie wollen es nicht wahrhaben. Genau wie eine Frau, die noch in ihrer Illusion schwebt, werden die Dich wahrscheinlich sogar wütend anschreien, wenn Du diese Illusion als solche beschreibst. Sie werden ihre Illusion, dass alles in Ordnung ist, mit Händen und Füßen verteidigen.

Erst wenn sie diese Illusion nicht mehr aufrechterhalten können, so sehr sie sich darum bemühen, dann werden viele von ihnen sehen, was überhaupt die ganze Zeit los war.


@ Tsumi:
To answer ypur Question:

What is the Matrix?


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3 4 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu Forum:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de