MarsVenus Logo
Aktuelle Zeit: 24.11.2017, 08:26

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 14:27 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
Leserrezension aus einem Motorrad-Forum:

Das Buch war bezahlt, es nahm Platz weg, also schnappte ich es mir kürzlich entschlossen in der festen Absicht, es in die Altpapiertonne zu werfen, wenn es nicht auf den ersten Seiten meine Interesse wecken würde. Die Zeit ist zu schade, um etwas zu lesen, was sich nicht lohnt zu lesen. Zu meiner eigenen Überraschung habe ich es dann komplett gelesen. Die amerikanische Abstammung des Autors, David Deida, schimmert zwar bei den sexuellen Themen durch, die er nur selten und dann auch mehr umschreibend als direkt anspricht. Weiterhin hat er den typisch-amerikanischen Hang zur Übertreibung - die Realität ist nicht jedem genug.

David Deida unterscheidet in dem Buch sehr stark zwischen den maskulinen und femininen Eigenschaften eines Menschen. Seine Grundthese ist, dass die sexuelle Anziehungskraft dann am größten ist, wenn ein sehr maskuliner Mensch mit einem sehr femininen zusammen kommt. Das Buch ist für Menschen mit einem starken maskulinen Einschlag gedacht. Seine Gedanken sind eine Mischung aus einem nach Erfolg strebenden “American Business Man” und einem Erleuchtung suchenden Buddhisten. Letztendlich war es vermutlich diese Mischung, die mein Interesse geweckt hat.

“Die meisten Männer glauben irrtümlicherweise, irgendwann alles geschafft zu haben und sich dann ausruhen zu können. Zeit unseres Lebens besteht die kreative Herausforderung aber darin, mit dem gegenwärtigen Augenblick zu ringen, zu spielen, ihn zu lieben und unsere Garben darzubieten.”

Die erste Aussage ist eine, die ich problemlos unterschreiben kann, da ich dem angesprochenen Irrtum auch einmal unterlag. Dementsprechend kann ich seine zweite Aussage gar nicht fett genug unterschreiben. Ich kann ihm auch problemlos folgen, wenn er die Loslösung vom Vater - in meinen Augen wäre ‘von den Eltern’ richtiger - als Voraussetzung für Freiheit nennt oder die Bereitschaft, alles im Leben zu ändern, wenn man(n) es für erforderlich hält. Ich stimme ihm sogar - zumindest prinzipiell - zu, wenn er persönliche Lebensziele für wichtiger erachtet als eine Beziehung.

Für meine Zustimmung zu “Änderen Sie nie ihre Meinung, nur um es einer Frau recht zu machen” werde ich vielleicht Schläge bekommen. Aber, damit ich nicht falsch verstanden werden: Zuhören, über das Zugehörte nachdenken und dann seine eigene Meinung überdenken ist wichtig. In der Aussage oben geht es darum, gegen die eigene Überzeugung zu handeln und damit die eigene Überzeugung und letztendlich sich selbst zu verraten. Ich möchte aber hinzufügen, dass selbiges aus meiner Sicht auch für die andere Richtung gilt (in diesem Punkt würde mir David Deida vermutlich nicht zustimmen).

Für jeden Gedanken des Autors, dem ich folgen kann, gibt es einen, dem ich nicht folgen kann und nicht folgen möchte. Seine Forderung, ständig über seine eigenen Grenzen hinauszugehen, erscheint mir sehr vom amerikanischen “make dollars or die” Prinzip abgeleitet. Mir erscheint es zwar wichtig, eigene Grenzen auszuloten - und das klappt nur, in dem man sie auch mal überschreitet - der ständige Ritt auf des Messers Schneide dürfte aber mehr dem Umsatz der Herzkliniken als der persönlichen Weiterentwicklung dienen.

Weiterhin fordert er, dass ein Mann in die Welt ebenso eindringen sollte wie in eine Frau: nicht aus Gewinnsucht oder zum Vergnügen, sondern um mehr Liebe, mehr Offenheit und mehr Tiefe zu entfachen. Mit einem ironischen Zwinkern könnte ich jetzt darauf hinweisen, dass das Eindringen in eine Frau aus reinem Vergnügen nicht nur legitim ist, sondern auch etwas etwas sehr schönes, wertvolles ist - purer Genuss. Aber Ironie beiseite: an diesen Stellen wechselt der Autor auf eine spirituelle Ebene, die sich mir nicht erschließt.

Der Abschnitt zum Umgang mit Frauen ist wie ein Kneippbad. Aussagen, die Frauen nicht “unbedingt in einem guten Licht darstehen lassen”, bei Männern aber für ein breites Schmunzeln sorgen dürften, wechseln sich ab mit Ansichten, die ich in manchen Fällen nachvollziehen kann und dir mir in anderen absurd erscheinen. Während ich die Aussage “Frauen stehen nicht zu ihrem Wort, lügen aber nicht direkt, da das Wort einer Frau ihrer Wahrheit im gegenwärtigen Augenblick entspricht” noch humorvoll aufnehmen kann, ist die mehr oder minder direkte Forderung, eine Frau nicht entscheiden zu lassen, weil sie dies nicht möchte und aufgrund ihrer emotionalen Natur nicht kann, in den meisten Fällen praxisfern.

Der dritte Abschnitt hat mit seiner energetischen Betrachtung einen starken esoterischen Einschlag. Für die Erkenntnis, dass sich maskulin ausgeprägte Männer von feminin wirkenden Frauen angezogen fühlen, ist die Betrachtung aber eigentlich auch überflüssig. Die Kernaussage im vierten Kapitel “Wählen Sie eine Frau, die Sie will” ist nicht neu, sie gilt aus meiner Sicht auch wieder in der anderen Richtung. Seine Aussage “Sie suchen immer die Freiheit” aus dem fünften Kapitel kann ich prinzipiell unterschreiben, bis auf das immer.

Nach dem sechsten Abschnitt über die weibliche Anziehungskraft folgt ein Abschnitt mit Körperübungen: allen voran die Forderung, die Ejakulation zu unterdrücken oder zumindest bewußt zu wählen. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich es noch nie wirklich versucht habe, die Energie der Ejakulation zu wandeln und sie statt in einen erlösenden Abschuß die Wirbelsäule hochwandern zu lassen. Persönlich mag ich zwar das Hinauszögern, aber auf den Druckabbau als krönenden Abschluß möchte ich dann doch nicht verzichten. Ok, ich bin auch nicht erleuchtet.

Im abschließenden Abschnitt über Yoga offenbart der Autor ein paar generelle Lebensweisheiten, wie z.B. die Folgende.

“Der Mann trägt hauptsächlich die Verantwortung für die Entwicklung und die Richtung der Beziehung. Die Frau trägt hauptsächlich die Verantwortung für die Energie, das Vergnügen, das sexuelle Fließen und die Lebendigkeit der Beziehung. Einfacher gesagt: Der Mann ist für die tiefe Liebe und die gefühlsmäßige Offenheit der Frau verantwortlich, und die Frau ist für die ‘Erektion’ des Mannes und die Energie in seinem Körper verantwortlich.”

Ich lasse sie einfach mal im Raum stehen. Die Verantwortung der Frau für die Erektion des Mannes gefällt mir jedenfalls.



http://www.q-vadis.net/?p=807


Ich finde das klingt unheimlich gut inhaltlich. Seid Ihr Frauen nicht auch irgendwie immer vom Macho sexuell angezogen, der aber komplett beziehungsuntauglich ist während die Softies, die immer Verständnis in der Beziehung haben, einen irgendwie kalt lassen als Frau?

Dieses Buch geht sehr stark an die maskuline Essenz.

Ich möchte diese kennenlernen - auch in mir selbst. So was will ich.

Mathilde

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 14:37 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
Grundlagen der Arbeit von David Deida

Kunstvoll Liebe leben:

Dieser Moment ist vollkommen. Nichts fehlt. Es gibt nichts wegzunehmen. Nicht hinzuzufügen. Wir können davon kosten, wenn wir aus dem Tiefschlaf erwachen, bevor wir die Welt wieder durch unsere Muster sehen. Oder wie ein Kind von 1-2 Jahren in reinem Erstaunen, ohne Konzept für den nächsten Moment.

Im Laufe der Jahrzehnte haben wir uns in ein mehr oder weniger bequemes oder mittelmäßiges Leben eingerichtet, das allenfalls sehr kurzzeitig unsere Sehnsucht nach tiefer Liebe erfüllt. Diese Sehnsucht gibt uns den Antrieb, kunstvoller zu leben. So wie ein Maler seine Fähigkeiten zur Darstellung seiner Realität mehr und mehr vertieft, so haben auch wir die Möglichkeit, von Moment zu Moment die Liebe, die sich durch uns ausdrücken will, kunstvoller in die Welt zu bringen - ganz entspannt, ohne Angst vor Fehlern und zunehmend bewusst.

Bei der Arbeit mit erwachenden Menschen fand David Deida häufig den Bereich der Liebesbeziehungen und der Sexualität am stärksten verworren und unklar. Drei Arten von Liebe werden häufig verwechselt: (1) Liebe als Offenheit ja zu sagen (Liebe zu meinem Haustier, meiner Arbeit, meinen Kindern), (2) romantische Liebe - Wenn mit dem richtigen Partner erst alles in Ordnung ist, wird die Welt für immer perfekt und (3) Polarität - Die magnetische Anziehungskraft zwischen den Polen. Schwerpunkt der Arbeit von David Deida ist es, die Offenheit zu erhöhen und Licht in diesen Bereich des Menschseins zu bringen.

Drei Stufen:

Vereinfacht betrachtet sind wir von Moment zu Moment in einer der drei folgenden Sufen:

In der ersten Stufe leben wir für uns selbst: für meine Gefühle, meine Wünsche, meine Triebe – das was ich will. In Liebesbeziehungen wollen wir etwas vom Partner/Partnerin: Sicherheit, Geborgenheit, Sex, geliebt werden. Es entwickeln sich dann Muster von Co-Abhängigkeit zwischen den Partnern.

In der zweiten Stufe beginnen wir zu erkennen, dass die Anderen auch berechtigte Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse haben. Wir können uns darüber austauschen, uns abgrenzen und einen Ausgleich zwischen den Bedürfnissen versuchen herzustellen. In Liebesbeziehungen verwenden wir z.B. den kontrollierten Dialog: "Ich sehe, dass du jetzt ärgerlich bist. Ich bin für deinen Ärger aber nicht verantwortlich. Kannst du mir bitte sagen, ob du mich verstanden hast." Dabei sind uns die ungeliebten Gefühle, unsere Muster und Gedanken oft im Weg. Viele Therapien versuchen, uns den Übergang von der ersten Stufe in die zweite zu erleichtern.

In der dritten Stufe haben wir erkannt, dass es weder um uns noch um den Anderen geht, sondern etwas viel größeres sich durch uns ausdrücken möchte. Nur wenn wir uns in den Moment hinein öffnen und entspannen, können wir die Quelle durch uns hindurch wirken lassen.

Viele Wege zur dritten Stufe sind möglich. Wir können uns alleine oder mit anderen und mit spirituellen Lehrern oder ohne öffnen. Eine Möglichkeit die Welt zu betrachten ist, das die Einheit sich als Zweiheit zeigt, als Sehnsucht sich zu erfahren und wieder zu vereinen. David Deida beschreibt diesen Weg.

Deidas Arbeit kann in drei Stufen genutzt werden: (1) damit ich erfülltere Liebesbeziehungen führen kann, (2) damit ich mich besser mit meinem Partner über unsere unterschiedlichen Bedürfnisse verständigen kann und (3) um mein Herz zu öffnen, das Herz des Partners zu spüren und zu tun was ihn/sie tiefer in die Liebe bringt.

Das Yin-Yang-Spiel:

Die Zweiheit zeigt sich als Yin und Yang Energie. Während die Yin Energie alles was ist umfasst, was lebendig, im ständigen Fluss uns umtost, ist die Yang Energie die pure, unbewegliche Bewusstheit. Konkret drückt sich diese Polarität in einem ganzen Spektrum von Yin und Yang Kräften aus, die wir sowohl in Frauen als auch Männern finden.

Die Yin Energie ist z.B. gerne identifiziert mit: Gefühlen, der Komplexität von Beziehungsnetzen, Liebesdingen, Familie, Schönheit, Musik, Bewegung und Essen. Die Yang Energie ist z.B. gerne identifiziert mit: Ziele verfolgen, gewinnen, sich auf eine Aufgabe konzentrieren oder in Leerheit meditieren.

Frauen und Männer können das bunte Spektrum von Yin und Yang Energie in sich entwickeln. Etwa 80 % der Frauen fühlen sich jedoch zutiefst entspannt und zuhause, wenn sie sich mit dem Yin Teil identifizieren. Entsprechend ist es bei etwa 80 % der Männer mit dem Yang Teil. David Deida beschreibt dieses als Identifikation mit der weiblichen bzw. männlichen Essenz (Wesenskern). Zu wissen welche Energie der eigene Wesenskern hat, löst einen großen Teil der Verwirrung bereits auf.

Etwa 10 % der Frauen fühlen eine stärkere Identifikation mit der männlichen Essenz und sind todunglücklich, wenn sie - auf Grund ihrer körperlichen Geschlechtszugehörigkeit - diesen Teil nicht leben sollen. Für ca. 10 % der Menschen gibt es eine gleichförmige Anziehungskraft durch beide Energien. Auch in homosexuellen Beziehungen finden wir diese Energiefelder. Für 20 % der Leser/innen passen Deidas Aussagen daher zunächst nicht, wenn wir sie zur Vereinfachung als "männliche" und "weibliche" Energie übersetzen.

Es gibt Standard-Dramen die wir unbewusst wieder und wieder kreieren: Der Yin Teil möchte geliebt sein. Sie denkt sich - so scheint es - unablässig neue Prüfungen aus, um sich der Liebe des Yang Teils zu vergewissern. Keine positive Erfahrung scheint davor zu schützen wieder tief in das Gefühl von "ungeliebt sein" zu fallen. Der Yang Teil lebt mit dem Drama des Erfolges, etwas erreichen, zu Ende bringen oder in Ordnung bringen. Er denkt sich (unbewusst) neue Herausforderungen aus und ist allenfalls kurz mit dem Erreichten zufrieden. Beide Dramen sind in der Liebesbeziehung auf geradezu perfide Weise zu einem Drama Ping-Pong verknüpft. Ausweglos bleibt nur die Hingabe an den Augenblick und - bei steigender Bewusstheit - das Herausspringen aus dem eigenen Muster um dem Partner zu geben, was er/sie gerade braucht.

Tiefe und Weite

Im Yin und Yang Aspekt unseres Seins steckt jeweils ein ganzes Spektrum unterschiedlicher Energien. Diese können als Figuren oder Rollen beschrieben werden.

Die Yin Energie umfasst z.B. die Mutter, das Mädchen, die Hure, die Großmutter, die Hausfrau, die Nährerin, die Erdgöttin, das Mann-Weib, die gnadenlose Zerstörerin, die Anlehnungsbedürftige, die Göttin Kali und viele andere mehr.

Die Yang Energie umfasst z.B. den Krieger, den Vater, den Schamanen, den Kumpel, den König, den Buben, den Don Juan, den Großvater, den Weisen, das Arbeitstier und viele andere mehr.

Es ist sehr nützlich für Männer und Frauen das ganze Spektrum der Yin und Yang Energien zu entwickeln und spielen zu können. Gerade die Aspekte, vor denen wir zurückweichen, enthalten entscheidende Wachstumsimpulse. Oft erkennen wir diese an den Urteilen, die wir über andere haben, die diese Eigenschaften zeigen. Zur kunstvollen Entwicklung unseres Spektrums helfen beharrliche Freunde, Männer- bzw. Frauengruppen, Gemeinschaften und Workshops. Das volle Spektrum verspricht Abwechselung und viele Gründe beim Partner zu bleiben.

Und die meisten von uns entdecken irgendwann eine existentielle Verbundenheit zu entweder dem Yin oder Yang Aspekt des Seins. Zu erlauben, dass unser Kern zutiefst weiblich oder männlich fühlt, kann eine neue Tiefe in unser Leben und unsere Liebesbeziehungen bringen. Erkennbar ist dies z.B. an einer leidenschaftlichen, tiefen Sexualität.

Schalen um die Essenz:

Als Kinder und Jugendliche wurden wir oft nicht unterstützt, unsere weibliche bzw. männliche Essenz zu entfalten. Das Mädchen bekam vielleicht mehr Anerkennung für Erfolge in der Schule und legte so eine männliche Schale um ihre spielerische, weibliche Essenz. Als Teenager versuchte sie den erfolgreichen Mädchen nachzueifern, und legte nun ein falsche weibliche Schale um sich. Nach einer enttäuschten Liebesbeziehung schwor sie sich, nicht mehr weich zu sein und legte nun erneut eine männliche Schale an u.s.w.

Der Junge konnte mit seinen mutigen Spielen am Rand der Herausforderung nicht die Liebe seiner Mutter gewinnen. Er legte sich eine falsche weibliche Schale an. Als Jugendlicher wollte er gern so wie die erfolgreichen Bandenführer sein und Mädchen erobern. Dazu legte er sich eine falsche männliche Schale an. Ist er damit nicht erfolgreich, legt er erneut eine weibliche Schale an, um mehr Intimität zu einer Frau zu gewinnen u.s.w.

Im Alltag begegnen sich Mann und Frau aus diesen Schalen heraus – ein sehr eingeschränkter Ausdruck von Liebesfähigkeit. David Deida beschreibt Wege, sich von weiblicher Essenz zu männlichen Essenz zu begegnen und dazu die Schalen durchlässig werden zu lassen.

Partnerwahl:

Berühren wir uns mit den deformierten Schalen, kann es sein, dass eine Delle genau zur Form des Partners passt. Wurden wir z.B. als Kind nicht geliebt, fühlen wir uns zu einem Menschen hingezogen, der kaum fähig ist zu lieben. Dies fühlt sich für uns sehr vertraut an, fast wie zu Hause und wir nennen dieses Gefühl "Verliebtsein."

Nach Abflauen der hormonellen Bindung empfinden wir wieder den gleichen Mangel, den wir als Kind erlebt hatten. Wir glauben, den falschen Partner gewählt zu haben und suchen uns wieder einen ähnlichen. Dabei ist der einzige Weg aus dieser Falle, Bewusstheit über diesen Prozess zu erlangen und dem Partner genau das zu geben, was wir selber haben wollen.

Diese unbewussten Entscheidungen für einen Partner sind typisch für die erste und zweite Stufe. In der dritten Stufe können wir jeden Menschen zum Partner nehmen. Bedingungslose Liebe ist nicht abhängig davon, wie der Partner ist. Eine spirituelle Liebesbeziehung, ein Übungsraum zum Wachstum in die dritte Stufe, beginnt mit der Entscheidung für einen Partner. Was macht es für einen Sinn gleichzeitig verschiedene Partner auszuprobieren, wenn es noch nicht einmal mit einem in derTiefe möglich ist. Dann ist allerdings alles möglich.

Da wir selbst blind sind für unsere eigenen Muster, brauchen wir für diese Entscheidung das Feedback unserer Freunde des gleichen Geschlechts. Wenn du als Frau den Auserwählten deinen spirituellen Freundinnen vorstellst, und sie sagen "der ist nicht gut für dich," lass die Finger davon - auch wenn du verliebt bist. Umgekehrt ist die Herausforderung noch größer, d.h. wenn du noch nicht sicher bist und Zweifel aufkommen, und sie sagen "der ist gut für dich," dann behalt ihn - auch wenn du ihn lieber abschießen würdest.

Polare Liebesbeziehungen:

Was für Eigenschaften suchen Frauen in Ihrem Partner, was empfinden sie als "sexy" ? Am häufigsten werden genannt: Präsenz, (innere) Stärke, Leidenschaft, Richtung und Humor, d.h. über den ernsten Dingen stehen können. Was für Eigenschaften suchen Männer in Ihrer Partnerin? Ja, Männer wollen hauptsächlich "das Eine" - etwas differenzierter: (innere) Schönheit , sexuelle Offenheit, Vertrauen in die Richtung des Mannes, Unterstützung für die Vision/Mission des Mannes und gesunde Ausstrahlung.

Für den Mann ist die Attraktion der weiblichen Energie wesentlicher Antrieb im Leben, die Liebesbeziehung selbst jedoch oft die zweite Priorität nach seiner Mission. Dies ist einerseits schmerzhaft für die Frau mit ihrer starken Identifikation mit dem Drama von geliebt werden. Andererseits wirkt der schmachtende Dackel auf viele Frauen gar nicht attraktiv.

In der zweiten Stufe verlieren Liebesbeziehungen oft ihre erotische Spannung, da die Partner sich um ein ständiges Gleichgewicht bemühen. In der dritten Stufe entscheiden sich die Partner bewusst eine starke Polarität wieder herzustellen - durch alle Muster des Verschließens und Zurückziehens hindurch. Dies geschieht dadurch, dass die Frau sich um die Entwicklung ihrer Yin Anteile bemüht und gegenüber ihrem Partner diese offen zeigt. "Ich bin das Licht und der Ozean, voller Zärtlichkeit und Wildheit - komm, tauch ein". Der Mann vertieft seine Männlichkeit indem er seine Aufgabe/Mission findet, seine Angst besiegt und seine Präsenz zur Frau und in die Welt trägt. Ein Mann, der weiß wo er hinwill, gibt der Frau die Chance zu wählen: "Wo dieser Zug hinfährt, da will ich auch hin. Ich folge dir. Nimm mich. So komme ich weiter, als ich es allein könnte." Hier liegt der Schwerpunkt der Unterstützung auf dem Weg in die dritte Stufe, die David Deida bietet.

Polarität schafft ein Feld von Energie und Bindung, in dem Heilung, gemeinsames spirituelles Wachstum und mehr Bewusstheit für die eigenen Muster stattfinden kann.

Bequem und schmerzfrei sind spirituelle Liebesbeziehungen nicht. Jeder Moment ist entweder ein Fest der Liebe oder des Wachstums. Manchmal kommt Angst auf, wieder in die erste Stufe zu fallen.

Das Ende der Liebesbeziehung:

Oft geben Männer zu schnell eine Liebesbeziehung auf: "Aua, dass war ein schmerzhafter Streit, jetzt verlasse ich dich." Oder sie vermissen aus dem großen Spektrum der Yin Energie etwas und glauben dies in einer neuen Liebesbeziehung zu finden. Frauen halten meist länger an Liebesbeziehungen fest, als ihnen gut tut: "Er schlägt mich seit Jahren, ist Alkoholiker und verliert ständig wieder seine Arbeit, aber meine Liebe wird ihn noch zu einem guten Menschen machen."

David Deida empfiehlt auch hier, dass Feedback unserer Freunde des gleichen Geschlechts. Wenn deine Freundinnen dir bestätigen, dass du sechs Monate lang alles versucht hast, um deinen Anteil zum Wachstum zu einer spirituellen Liebesbeziehung beizutragen und das Ergebnis ist für deine Freundinnen zu mager, ist es besser für dich zu gehen. Für einen Mann empfiehlt Deida die Zeit von drei Jahren.

http://www.david-deida.de/grund.html

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 14:40 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 28.04.2006, 09:16
Beiträge: 4249
Wohnort: Marsdorf, nicht das bei Dresden oder Köln
Liebe Mathilde,

tsunami braucht nicht meine Übersetzung, aber ich sage es trotzdem mal in meiner struppigen Art: wenn die Liste der Bestellpunkte, die ein Mars als Partner erfüllen muss, auch ein sehr großzügiges Maß übertrifft, muss die Frage erlaubt sein, ob denn die Liste der besonderen Eigenschaften von Venus auch eine vergleichbare exorbitante Länge hat.

Und wenn du für dich die letzte Frage ohne Zögern bejast, ist die weitergehende Frage erlaubt, was wohl hinter all den Bedingungen und Erwägungen steht. Sind wir nicht einfach Menschen? Ja, jeder mit ein paar besonderen Eigenschaften, die ihn unverwechselbar machen (außer wir sind Asiaten und sehen in Europäern nur Langnasen), aber müssen wir so sehr detailverliebt sein? Ich meine, in die eigenen Details und in die eines potentiellen Partners?

Als Mars ist das so. Du willst auf dem Mars landen und sendest eine Sonde dahin. Und die landet. Punkt.

Eine Venus legt erst mal 51 Bedingungen fest, die ein Landeplatz haben muss, von 1. Stop Hoping for a Completion of Anything in Life bis 51. Practice dissolving. Und sind die nicht festgelegt - geschweige denn erfüllt -, fliegt nichts los.

schocky


Zuletzt geändert von schocky am 02.06.2008, 16:10, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 14:56 
Chiara,

das hilft aber alles nichts, wenn nur Tante Mathilde das Buch liest und die eigentliche Zielgruppe nicht...

...und schließe mich im übrigen den Herren, die in diesem Thread geschrieben haben, an.

Nur wer selbst perfekt ist der darf überhaupt Perfektion beim anderen erwarten. Wobei ich Perfektion sehr langweilig finde...es sind die Ecken, die Kanten, die einen Menschen als Partner für mich erst interessant machen...

Diese Bestellstory, vor einiger Zeit hier elendig lang breitgetreten ist einfach nur zum Gähnen.

Schnitzt an Eurer Schablone und wundert Euch nicht, dass es niemanden gibt, der da reinpasst.

Schaut Euch doch nur die Profilraster in den Singlebörsen an...Wer 1 Kilo zuviel wiegt oder 2 cm zu klein oder 3 km zu weit entfernt wohnt wird mirnixdirnix ausgemustert und als nicht passend abgeschmiert...

Wenn das nicht oberflächlich ist dann fällt mir nichts mehr ein...ich bin froh, dass ich nicht mit derartigen Scheuklappen durchs Leben gehe. Sicher gibts Grundbedingungen, aber wie langweilig wäre denn ein Partner, der zu 100 % passen muss und vor allem sich dann nicht mehr verändern darf? Der darf seinen Horizont nicht erweitern, der darf nicht reisen, der darf nicht zu- oder abnehmen, der darf nicht altern...der muss ja so bleiben, wie er in die Schablone passte - wie er bestellt wurde.

Bullshit, Mädels. Bullshit.
Blumingdales


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 15:32 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
Ihr könnt das doch alles so machen wie ihr wollt. Ich dränge Euch doch hier nix auf. Ihr kümmert Euch um Eure Beziehungen, und ich kümmere mich um meine, gelle?

Ich find das Buch gut, bisher, und wenn es noch jemand mag, dann soll er es lesen. Es ist eine Buchempfehlung, da mir das Buch aufgefallen ist. Sehr aufgefallen.

Es ist für mich genau das richtige. Noch nicht voll und ganz, aber sehr hilfreich. Ein weiteres Puzzlestück.

Gefällt mir. Wenn es Euch nicht passt, lest was anderes.

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 15:36 
Offline
Championtipper

Registriert: 05.07.2007, 12:00
Beiträge: 1597
Stimmt Mathilde,

aber dies ist ein Diskussionsforum, wenn Du keine Kommentare und Meinungen dazu willst, dann wären Deine Beiträge in einem Blogg sicher besser aufgehoben.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 15:40 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
Doch doch, Claudia. Posten darf hier jeder seine Meinung. Du auch.

Ich fiebere diesem Buch jedenfalls entgegen! Mit meinen 35 Jahren und intensiver Innenschau weiß ich schon ganz gut was ich tue, das könnt ihr mir glauben oder auch nicht. Für mich ist es das richtige Buch!

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 16:07 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 28.04.2006, 10:22
Beiträge: 3439
also mathilde, ich finde das gut!

wenn frau schon mal weiss, wonach sie suchen soll, dann ist das ja die halbe miete! dann lies das buch und mach dich auf die suche, oder versuche so einen zu erkennen, so einen softmacho!!!!! :-)

vielleicht kannst du ja dann n buch schreiben, darüber, wie frau so einen finden und erkennen kann.................

aber wenn du mit 40 immer noch suchst, dann versprich mir, dass du nochmal drüber nachdenkst, ob du alles richtig machst mit deiner suche und dem bestellen von superduperpowersoftmachosübermänner, bitte!

wär doch schad um die zeit und all das leben!

lieben gruss

tsunami

_________________
es gibt nichts gutes, ausser man tut es!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 17:49 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
"Suchen" tut frau den richtigen Mars in sich selbst, tsunami. Nicht auf der Straße. Sobald sie weiß, was ihr gut tut, was ihre zweite Hälfte ist, kommt der erfahrungsgemäß schon von selber an. Steht da wie bestellt um abgeholt zu werden. Das war bisher immer so bei mir. Aber diesmal geht es darum sich das _richtige_ vorzustellen.

Aber das essentielle ist wirklich herauszufinden, was sie will. Was ihr gut tut. Was sie inspiriert. Was passt.

Dafür sind solche Bücher gut. Ansonsten bin ich auch alleine glücklich. Mit dem passenden Mann werd ich allenfalls _sehr_ glücklich, aber ich brauch keinen um das Leben zu genießen. Genau das war ja mein Ziel in der Singlezeit: Alleine vollständig zu werden, das Leben genießen, Lebensziele entwickeln und verwirklichen. Wahre Freunde finden. Und so weiter. Es gibt viel zu tun noch für mich.

Aber langsam kann ich ja mal anfangen, mich mit dem Topping zu beschäftigen. Was da so korrekt und adäquat wäre.

Der muss mich nur halt irgendwie in meiner Vorstellung schon begeistern, wenn ich mich verlieben will. Und beziehungstauglich sollte er ja auch sein, nicht wahr? Sonst bringt es ja nicht. Der muss mich schon inspirieren, mein Bestes zu geben, sonst wäre es ne Freundschaft. Ich hab aber schon einen besten Freund. Und noch ein paar Kollegen. Ich öffne mich gerade mal für was maskulines, was mich anzieht.

Also! Dass da oben klingt faszinierend. Mal sehen ob das Buch hält, was es verspricht.

Ich denke ich mach das schon ganz richtig so. Dating für Fortgeschrittene eben.


Ich werde berichten!


P.S.

SoftMacho ist das falsche Wort. Der ist weder soft, noch macho. Genau solche Typen find ich nämlich zum Kotzen. Sowohl als auch.

Der hier ist WEDER soft NOCH macho.

Das ist der entscheidende Unterschied. So einen brauch ich. Passt.



Frage:
Mal ganz nebenbei, was ist eigentlich das weibliche Pendant zu weder soft noch macho? Gibt es doch bestimmt.

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 18:07 
Mathilde,

von mir alles Gute und alles Glück und den Erfolg, den das Bestellen bei Dir braucht...

Wenn das so einfach wäre wie Du schreibst

Zitat:
sobald sie weiß, was ihr gut tut, was ihre zweite Hälfte ist, kommt der erfahrungsgemäß schon von selber an. Steht da wie bestellt um abgeholt zu werden


dann wäre das Leben und die Liebe leicht und es bräuchte dieses Forum nicht.
Aber schön wäre es, wenn es so einfach wäre...keine Frage.

Dir einen schönen Abend und lieben Gruß
Blumingdales


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 18:19 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
Es ist tatsächlich so leicht. Kinderleicht.

Und ich praktiziere es jeden Tag seit Jahren, nicht nur bei Marsen. Würde ich es nicht tun oder getan haben, wäre ich nicht halb so erfolgreich im Job und anderswo. Das wäre dann ja alles viel zu schön um wahr zu sein........... oder anders gesagt: "Soviel Zu-fälle kann es doch gar nicht geben." Doch kann es. Wenn man sie sich bewusst zu-fallen lässt. Das ist alles.

aber mit ein bisserl Zauberei geht alles. Auch den Himmel auf Erden bringen. Deswegen sind wir Menschen ja schließlich auf der Erde. Um den Himmel auf Erden zu bringen. Ich tue also nur meinen Job.

Aber das geht jetzt in den spirituellen Bereich hinein, der hier oft für Meinungsverschiedenheiten gesorgt hat und sorgen wird. Aus diesem Grund will ich es nicht vertiefen.

Jeder der sich dafür interessiert kann sich überall die Infos dazu besorgen, die brauche ich hier nicht nochmal aufzurollen.

Entweder man lebt bewusst - oder unbewusst. Die einen leben im Licht, die anderen in der Finsternis.

Eine Frage der Entwicklung. Zum Glück wird es immer leichter, je heller es wird. Man sieht mehr als im Dunkeln.

-----------

Für mich ist nicht mehr das "wie" interessant.
Sondern das "WAS". Dies ist eine Frage des Verstandes und des Geistes und der Seele. Das Buch wird mich schon inspirieren.


---------

Zum Abschluss:
Ich habe übrigens völlige Rück-sicht für Menschen, die das nicht glauben. Ich war auch mal so. Deswegen sollte ich rücksichtsvoll sein. Im wahrsten Sinne des Wortes.

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.06.2008, 19:21 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
Liebe Blumingdales! :D

Blumingdales hat geschrieben:
Mathilde,

von mir alles Gute und alles Glück und den Erfolg, den das Bestellen bei Dir braucht...

Wenn das so einfach wäre wie Du schreibst

Zitat:
sobald sie weiß, was ihr gut tut, was ihre zweite Hälfte ist, kommt der erfahrungsgemäß schon von selber an. Steht da wie bestellt um abgeholt zu werden


dann wäre das Leben und die Liebe leicht und es bräuchte dieses Forum nicht.
Aber schön wäre es, wenn es so einfach wäre...keine Frage.

Dir einen schönen Abend und lieben Gruß
Blumingdales



Hier, für Dich mal ein Crashkurs da ist beschrieben, wie man das macht. Auch wie man Männer bestellt. Klappt wirklich. Hab mir schon 3 Stück bestellt - aber es waren immer die Falschen - mit allen hatte ich eine Beziehung - musste sie dann aber wieder weiterverschicken, "loslassen" sozusagen. Weil es noch nicht reichte, um das Leben zu verbringen. Jetzt will ich endlich mal den RICHTIGEN bestellen (damals war ich aber noch nicht bereit dafür, das war der Grund, ehrlich gesagt bin ich es immer noch nicht ganz, also muss ich mich vorbereiten.)

Du kannst sogar das Datum festlegen, wann er kommen soll. Klappt!

Sei einfach mal offen dafür und probiere es aus!

[buch=393024313X]


P.S. Ich finde das Buch nicht so toll geschrieben, ehrlich gesagt. Aber wenn man einen Crashkurs will, ist es das Beste was es gibt. Macht gute Laune beim Lesen!

Dann liegt es nur an Dir, wann und ob der passende für Dich kommt. Wenn Du bereit bist - schon in drei Monaten wenn Du magst. So einfach ist das.

Aber sei vor-sichtig, was Du dir wünscht - es könnte in Erfüllung gehen (altes indisches Sprichwort). Und genau da liegt die Krux. Mit dem Erfüllten dann auch ERFÜLLT zu sein.

Sonst musst Du loslassen und nach-sichtig sein, weil Du nicht vor-sichtig warst.

Deswegen bin ich ja so vorsichtig :wink:

LG,
Mathilde


aus der AmazonRezension, die ich genauso hätte schreiben können, denn genau so sehe ich das Buch:

azit:

Bärbel Mohr schreibt in Ihrem Buch absolut nichts Falsches (praktisch jeder, der sich damit mal beschäftigt hat, weiß daß das auf magische Weise irgendwie funktioniert). Über die Frage, ob sie darüber ein gutes Buch geschrieben hat, läßt sich streiten: der/die einen wollen alles kompakt und in Form eines kleinen Anstoßes mit viel Schwung (das leistet das Buch), andere wollen gute Erklärungen und Hintergründe und mehr Text (das bringt das Buch nicht).

Somit geeignet als Mitbringesel oder Geschenk für Leute mit entsprechendem Vorwissen, die mal wieder einen Motivationsschub brauchen. Auch geeignet für alle, noch nie etwas von "Wunscherfüllung" oder "Schaffung der eigenen Realität" gehört haben, und die im Motivationstrainer- und Lifestyle Ruckzuck-Manier sich mal kurz zwischen Frühstück und Mittagessen sich "reinziehen" wollen, was es da gibt um vielleicht Lust auf mehr zu bekommen.



Fang damit an, ist das beste für Beginners. Und ist babyleicht.

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.06.2008, 02:45 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
Blumingdales hat geschrieben:
Chiara,

das hilft aber alles nichts, wenn nur Tante Mathilde das Buch liest und die eigentliche Zielgruppe nicht...




Doch, natürlich hilft das.

Du veränderst durch Deine Sichtweise, deine schöpferische Kreativität ja nicht nur Dich selbst (auch das ist möglich, Du gestaltest frei, wie ein Künstler, wenn Du z.B. Dir einen Mars vorstellst und Dir sagst: "Uh, dem kann ich das Wasser gar nicht reichen, der ist soooooo toll," dann kannst Du dich einfühlen und das an Dir selbst verwirklichen was eventuell noch fehlen mag. Also allein die Inspiration dadurch kommt ja durch das Verlieben, welches vor der Liebe steht. Das Verlieben in eine Vision sozusagen, die inspiriert, sein Bestes zu geben.

Zweitens: Was ich eigentlich sagen wollte:
Du veränderst nicht nur Dich, sondern auch die anderen Menschen. Also wirst Du wohl noch feststellen. Deswegen ist es so wichtig überall in den Menschen immer _DAS GUTE_ zu sehen!!!

Siehst Du das Beste nicht in ihnen, stellst Du sie Dir nicht zum besten vor, dann werden sie diese Eigenschaften schwerlich entfalten.

Du wirkst dann überpersonell, die Ver-ant-wortung wird größer.


Angenommen, Du visionierst einen Mars der so und so ist. Es gibt auch so einen Mars, aber vielleicht fehlen ihm die Muskeln, die Du so magst. Es wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so sein, dass er bevor er Dich trifft bereits beginnt, einige Monate ins Fitnessstudio zu gehen. Irgendwas in ihm sagt ihm das. Er weiß nicht wieso.


Sowas zum Beispiel.

Also bei mir war das jedenfalls so. Natürlich beeinflusst Du andere, auch Dir unbekannte, die Du noch treffen wirst, durch Deinen Geist!


Nur ist es wichtig, zu wissen, WAS frau visioniert. Das Gute in den Menschen zu sehen, sich vorzustellen.

Irgendwann kapierst Du, dass Du es Dir überhaupt nicht mehr leisten kannst, Dir Unsinn vorzustellen, aus Frust oder Zweifel oder so.

Dann kommt nämlich das Disaster wie bestellt! :D
(Kann ich auch ein Lied von singen, habe viel Chaos herbeigeflucht in meinem Leben............. und die Materie ist länger aufzuräumen als die Gedanken......... viel langsamer alles, und mühseeliger).


Also denke POSITIV! Sonst erschaffst Du dir die Hölle auf Erden....... *hust*. Und ich habe sie hinter mir. Natürlich komplett selbst zu verantworten. Ich hatte es ja nicht anders verdient......... so negativ wie ich jahrelang während meiner Depression dachte.

Glaube an eine gute Welt, und Du lebst in einer.
Glaube an eine schlechte Welt, und Du lebst in einer.

Die Wahl liegt immer bei uns. Freier Wille ist das oberste Gebot.

Das gilt natürlich auch für das Kollektivbewusstsein. Ganze Länder haben sich so zugrunde beschwert................ (soweit zu Deutschland, da muss sich was ändern, die Deutschen sind die Depressivsten weit und breit laut einer Studie. Sie haben Angst und Zweifel und sind sehr kritisch. Das Resultat sehen wir jeden Tag in den Nachrichten und spüren es im Portemonnaie........... die Verantwortung ist wirklich groß - auch überpersönlich weißt Du.)

Niemand muss so sehr umdenken lernen - im wahrsten Sinne des Wortes - wie die Deutschen. So schnell bergab ging es bisher noch nie mit einem ehemaligen Wohlstandsland. Da muss was passieren!

Auch in der Politik. Na wenigstens war der Dalai Lama mal zu Besuch. Das ist doch ein Anfang. In die Richtung muss das gehen.

Sonst sehe ich ........ - was macht eigentlich die RAF inzwischen?


LG und gute Nacht!
Mathilde

so. Schluss jetzt erstmal mit meinem Sendungsbewusstsein. Feierabend!

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.06.2008, 11:06 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 28.04.2006, 10:22
Beiträge: 3439
Mal ganz nebenbei, was ist eigentlich das weibliche Pendant zu weder soft noch macho? Gibt es doch bestimmt................


das ist genau das, was ich suche!

allerdings bin ich mir, im gegensatz zu dir, mathilde, nicht sooo sicher, ob ich überhaupt so eine verdiene??????????und gut genug für so eine bin?????????

beschreiben kann ich die aber nur über äusserlichkeiten, für das innere fehlen mir die worte!

- eine die kochen kann und dennoch chaos in der küche hat, geregelt, mit oder gegen die perfektion kämpfend!
- eine die über ihre " vollkommen unmöglichen haare" lamentiert und dennoch am baggersee untertaucht ohne mit der wimper zu zucken......
- eine die sich mal vor 20 leute hinstellen kann und 10 minuten ne rede hält, und dennoch rot wird, bei passender gelegenheit!
- eine die mir ständig ins wort fällt vor lauter überschwang und wenn ich dann sage: jetzt lass mich doch mal ausreden und den gedanken zuende führen, du weisst doch noch gar nicht was ich sagen will, schatz!....... ganz leise wird, mir die schulter küsst, tut mir leid sagt und wirklich bemüht ist mal 10 minuten die klappe zu halten...:-)
- eine die schelmisch lächelt, wenn ich ne kleine schweinerei flüstere und sich drauf freut...und dennoch besorgt ist, was die nachbarn wohl von ihrem vorgarten denken könnten...........

eine die mal im in ner militärhose kommt und das nächste mal in nem camelfarbenen-kostümchen..........................und das dritte mal im weiten blümchenrock!..und jedesmal kommt sie, weil sie das will! :-)

so ne kommunikative,spiessige, kleine süsse, <hippie>amazone, die nicht ständig betonen muss, wie gut sie ist, weil sie weiss, dass sie gut ist! die stark genug ist um schwach zu sein! die über sich selbst lachen kann und dennoch die dinge gut machen will!

ach ja, küssen muss sie können! und zwar gut!!!!!!!! sehr gut!!!!!!!!so..abhängigmachend gut!!!!!!!!!

ups, da fällt mir ja doch was dazu ein.....?!? :-)

na ja so jedenfalls in der art!

lg

tsunami

_________________
es gibt nichts gutes, ausser man tut es!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.06.2008, 14:17 
Offline
Jahrhundertposter
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2007, 17:35
Beiträge: 3718
Wohnort: HH
tsunami hat geschrieben:
Mal ganz nebenbei, was ist eigentlich das weibliche Pendant zu weder soft noch macho? Gibt es doch bestimmt................




Keine Ahnung. Was denkt Ihr?

Das weibliche Pendant zum Macho ist wohl die "männerverachtende Emanze". Er unterdrückt Frauen, sie verachtet Männer. Beide machen sich gegenseitig schlecht. Beide sind pseudostark. Vor beiden zittert man oberflächlich, aber innen drin glauben sie nicht an die Liebe. Beide können sich nicht hingeben oder dem anderen Geschlecht vertrauen geschweige es respektieren. Beide sind zu autonom.

Das weibliche Pendant zum Softie ist wohl die "Schlampe" oder die "Hure".
Der Softie ist zum Reden nett und lässt sich prima ausnutzen. Vögeln würden wir ihn niemals. Die Hure ist zum Vögeln nett und lässt sich prima ausnutzen. Heiraten würde er sie niemals. Ernst genommen wird keiner von beiden.

Beide sind zu abhängig vom Gegenüber. Und besitzen keine Selbstachtung.

Würd ich sagen. Von der Attraktivität her.

Also spiegelverkehrt gedacht.

Was sagen die anderen dazu?


@tsunami:
ehrlich gesagt, wenn ich das mal so analytisch betrachte, dann komme ich zu dem Ergebnis, dass Du nicht eine Frau suchst, die WEDER das Pendant zu MACHO NOCH zu SOFTIE ist, sondern SOWOHL ALS AUCH.

Daraus folgt, du brauchst eine Mischung zwischen sexy Emanze und eigenständiger Schlampe im Bett *hüstel*....... aber keine WAHRE FRAU!

Daraus folgt, Du bist eine Mischung zwischen Softie und Macho - aber kein wahrer Mann.

Also das Gegenteil von dem was ich gerade suche, tsunami.

Ist jetzt nicht bös gemeint, aber so ist doch die logische Ableitung..... wie siehst Du das? Hast Du eine Identitätskrise?

Wäre das Buch vielleicht was für Dich?

_________________
"Shake your Moneymaker....." James Brown-"Sex Machine", 1974


Zuletzt geändert von Tante_Mathilde am 03.06.2008, 14:38, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu Forum:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de